Samstag , November 18 2017

Activision – Patent soll Spieler anregen mehr Geld auszugeben

Mikrotransaktionen sind bei den Gamern schon immer ein Dorn im Auge gewesen. Gab es der Mehrheit der Spieler das Gefühl nach dem Kauf des Titels ihrer Wahl, auch weiterhin zur Kasse gebeten zu werden.

Für Unternehmen ist es natürlich eine Einnahmequelle, die sie gern erweitern und „verbessern“ möchten. Activision hat im Jahr 2015 ein Patent eingereicht, dass genau dies zum Thema gemacht hat. Es geht darum, wie Spieler „angeregt“ werden können, mehr Geld für Ingame-Einkäufe auszugeben.

[amazon box=“B06Y36MK86″ template=“list“]

Das Patent wurde erst kürzlich genehmigt, und fand somit erst seinen Weg ins Rampenlicht. Bevor wir weiter darauf eingehen sollte noch das Statement von Activision bezüglich des Patents nicht fehlen. Von offizieller Seite heißt es dazu:

„Das ist ein Forschungspatent, eingereicht im Jahre 2015 von unserem Forschungs- und Entwicklungsteam, die unabhängig für unsere Studios arbeiten. Es wurde nicht in ein Spiel implementiert.“

Warum fair, wenn Geld im Spiel ist?

Warum es noch nicht implementiert wurde ist fraglich. Eventuell weil das Patent selbst noch nicht bestätigt wurde, um andere Firmen nicht auf die gleiche Idee zu bringen, oder aber weil ihnen klar wurde wie falsch es ist. Was aber ist der Inhalt dieses Patents?

Im Grunde würde Activision „Tricks“ nutzen, um Spieler anzuregen echtes Geld zu investieren. Das ganze Prinzip basiert dabei auf Match-Making. Was seit Jahren versucht wird in einen fairen Bereich zu bringen, würde hier ausgenutzt werden, um spezielle Anreize zu schaffen.

Beispielsweise wird ein unerfahrener Spieler, nehmen wir einen Sniper, in ein Match mit einem sehr erfahrenen Spieler dieser Klasse geworfen. Angestachelt schnell Erfolge zu erzielen, wird der Spieler angeregt Ingame-Käufe zu tätigen, beispielsweise eine neue Waffe oder andere Dinge.

Engine 128

Die Engine (genannt Microtransaction Engine 128) würde zudem die besten Spieler analysieren. Nicht ihre Skills, sondern ihre Ausstattung. Sollte eines der Items, dass von diesen Spielern genutzt wird, derzeit im Angebot sein, wissentlich oder nicht, wird dem unerfahrenen Spieler dieses Item zum Kauf angeboten. Allerdings erst, nachdem der Neuling im Match mit den erfahrenen Spielern war.

Das war aber nicht alles. Da der Mensch gerne belohnt wird. Würde Engine 128 hier nicht einfach ruhen. Seid ihr den Versuchungen erlegen, würde die Engine ein Match suchen, in dem euer jüngster Kauf, wahlweise eine Waffe, hocheffektiv ist. Damit würde euch die Engine vorgaukeln, dass eurer Kauf gut war und das Geld weise investiert wurde.

Wenn wir jetzt noch Loot Boxen ins Spiel bringen, ist das wohl die sogenannte dreifache Unheiligkeit in einem Patent. Bleibt zu hoffen, dass Activision niemals Gebrauch von dieser Engine machen wird. Gamer werden jetzt sicherlich deutlich aufmerksamer sein.

Check Also

Star Wars Battlefront 2 – Vorerst ohne Microtransactions

Es scheint so, als würden EA und DICE langsam aber sicher im Strudel der Microtransactions …