Dienstag , Juni 27 2017

Naughty Dog – Behält aktuelle Engine für PS4-Projekte

Entwickler Naughty Dog wird natürlich auch auf der PS4 zu Gegen sein und diverse Spiele veröffentlichen. Zu Beginn wird man aber altbekannte Werkzeuge zur Handnehmen, wie die bekannte und immer noch schöne Engine, die man derzeit einsetzt.

The Last of Us Game Director Bruce Straley hat die Gelegenheit genutzt und mit den Kollegen von Digital Spy gesprochen. Was er zu sagen hatte wollen wir euch nicht vorenthalten:

„Wir haben viel vom Umstieg von PS2 auf PS3 gelernt. Es gab einen großen Hype wie die nächste Generation wohl sein könnte. Es hätte alles wie ein Film aussehen sollen, wie vorgerenderte Cut Scenes. Das hat sich als nicht wahr herausgestellt. Wir konnten ziemlich dicht rankommen aber hat Naughty Dog vier Spiele gekostet um dahin zu kommen – einer der besten Entwickler der Industrie mit unglaublichen Wissenschaftern die in unser Programmierabteilung arbeiten.“

„Am Anfang haben wir mit Uncharted 1 alles zusammengekratzt und wir hatten eine perfekt gute Engine für die Jak & Daxter Franchise. Wir hätten dort anfangen können und darauf aufbauen und nur das ändern was wir gebraucht hätten und das hat wirklich für Aufruhr gesorgt.“

Weiter sagte er: „Wir haben unsere Lektionen verstanden, während wir in die Entwicklung der nächsten Generation gingen und wir wollen unsere aktuelle Engine mitnehmen. Wir haben all diese Dinge die schon jetzt funktionieren, nur wenn wir auf ein Hindernis treffen werden wir sagen: ’Wann müssen wir etwas ändern? Wann müssen wir etwas vergrößern? Wann muss das Gameplay, wann die Story – wann stößt die Engine an ihre Grenzen?’“

Man darf also gespannt sein wie Naughty Dogs erstes PS4-Spiel aussehen wird und ob die „alte“ Engine dann noch immer zu überzeugen weiß.

The Last of Us – [PlayStation 3]

Price: EUR 31,31

4.7 von 5 Sternen (1107 customer reviews)

40 used & new available from EUR 12,64

Check Also

gamescom – Wächst auch dieses Jahr weiter an

Pressemeldung – Nachdem 2015 die Ausstellungsfläche der gamescom auf 193.000 Bruttoquadratmeter und damit um 18 Prozent …