Mittwoch , Mai 23 2018
aurora r4 3

Review – Aurora R4 – Der Monster-PC im Test

Review Übersicht

Haptik - 95%
Sound - 93%
Design/Optik - 90%
Funktionalität - 94%
Preis - 75%
Leistung - 99%

91%

Ein Monster!

Teuer aber jeden Cent wert!

User Rating: 4.85 ( 1 votes)

Alienware stand schon immer für ein außerirdisch gutes Design und jede Menge Power. Auch der Aurora R4 wird diesen beiden Ansprüchen gerecht oder doch nicht? Wir haben uns den Tower aus dem Hause Alienware/Dell angeschaut und unsere Eindrücke in dieses Review zusammengefasst.

Der Aurora R4 ist Äußerlich kaum von seinem Vorgänger zu unterscheiden, doch wie im Leben auch, zählen bekanntlich die inneren Werte. Hier kann der Aurora in unserem Testmodell vollends punkten. Die vierte Auflage der Aurora-Reihe besticht durch das bekannte Design, das man nur marginal, kaum sichtbar, verbessert bzw. verändert hat. Wie immer lässt sich bekanntlich über Geschmack nicht streiten, weswegen wir zum Design als solches nur wenige Worte verlieren wollen und können. Uns jedenfalls hat das Design, das es auch für 80 Euro Aufpreis in leicht veränderter Form gibt, die allerdings auch den Zweck des Kühlens erfüllt, sehr gefallen.

Aurora r4 1

Pure Power

Bevor wir den Test genauer angehen, kommen wir jetzt einmal zu harten Fakten und Zahlen. Der Aurora R4 hat in unsrem Fall folgende Hardware verbaut:

  • 16 GB RAM Speicher
  • CPU: Intel i7 3930K (12 Kerne) – 3,20 GHz
  • Grafikkarte: zwei Nvidia GTX 680 im SLI Verbund
  • Sound: Nvidia High Def. Audio/Realtek Digital Output
  • Optische Laufwerke: Blu-ray/DVD
  • Festplatte: eine 256 GB SSD (für das Betriebssystem) sowie eine 3 Terabyte HDD

Was bedeuten diese Zahlen letztlich für den normalen bzw. Hardcore-Gamer? Nun, sie bedeuten, dass man in absehbarer Zeit keine Investitionen mehr tätigen muss. Der R4 bietet einfach alles was das Gamerherz höher schlagen lässt.

Selbst das kürzlich veröffentlichte Crysis 3 kann den Rechner nicht in die Knie zwingen, nicht einmal im Ansatz. Die beiden Grafikkarten, die im SLI-Verbund ihr Tagewerk verrichten, meistern selbst schwerste Aufgaben mit einem Lächeln. Bisher gibt es kein Spiel auf dem Markt, dass dem Aurora R4 seine Grenzen aufzeigen könnte. Anschlüsse wie USB und andere Standards gibt es zu Genüge, gleiches gilt im Übrigen auch für weitere Slots – beispielsweise Festplatten oder Laufwerke. Auch ein HDMI-Anschluss und der etwas ältere DVI-Anschluss, sind natürlich vorhanden. Für einen satten Sound ist ebenfalls gesorgt – so kann man ohne Weiteres eine 7.1 Anlage an den Aurora R4 angeschlossen und genutzt werden. Für einen Kinogleichen Sound ist also ebenfalls gesorgt.

Aurora r4 2

Qualität hat seinen Preis

Alienware hat sich nicht nur durch Qualität und das ausgefallene Design einen Namen machen können, nein, auch die Preise sind berüchtigt bei den Gamern. Für den Aurora R4 muss man in unserem Fall knappe 3800 Euro berappen. Ein stolzer Preis, bedenkt man doch wie kurzlebig die PC-Technik ist. Nun hat der R4 jedoch eine derart leistungsstarke Technik verbaut, dass man in den nächsten Jahren kein Spiel, keine Anwendung oder Aufgabe fürchten müsste.

Im Lieferumfang unseres Gerätes waren noch Tastatur und Maus vorhanden, die ein ebenso praktisches wie schickes Design aufweisen. Beide Eingabegeräte sind von einer überragenden Qualität. Sicherlich ist die Tastatur nicht für Vielschreiber konzipiert, wohl aber für einen Gamer.

Qualität hat nicht nur einen stolzen Preis, sondern auch ein sehr stolzes Gewicht. Satte 22 Kilogramm wiegt dieses Monster aus dem Hause Alienware. Durch die sehr kompakte Bauweise, obgleich der Tower auch recht groß ist, wird das Gewicht kanalisiert und lässt den Eindruck erstehen etwas sehr viel Schweres zu heben. Für LAN-Partys also denkbar ungeeignet, es sei denn, man möchte etwas für das leibliche Wohl unternehmen.

Eines der Features, für die sich Alienware ebenfalls einen Namen gemacht hat, hört auf den Namen AlienFX. Auch beim Aurora R4 ist es möglich AlienFX einzusetzen. Die Einstellungsmöglichkeiten sind dabei wieder einmal unglaublich vielfältig. So könnt ihr für unterschiedliche Programmen die Beleuchtung der Tastatur, Maus und des Gehäuses ändern. Für jeden Gamer ist dies natürlich der Augenschmaus schlecht hin. Beispielsweise könnt ihr, sobald euer Lieblings-Shooter aktiviert wird, ein in blau gehüllten Tower genießen. Sollte euch eine Farbe nicht genügen könnt ihr die verschiedenen Zonen des Aurora R4 unterschiedlich beleuchten lassen. Der Individualität sind hier kaum Grenzen gesetzt.

[miniflickr photoset_id=72157632982778989&sortby=date-posted-asc&per_page=50]

Fazit:

Selten, wirklich sehr selten passiert es, dass wir Hardware nur unter Protest zurückgeben. Der Aurora R4 ist der Traum eines jeden Gamers. Die beiden GTX 680 Grafikkarten sorgen für satte Power, genau wie der Prozessor und der verbaute Arbeitsspeicher. In der Windows-Wertung (Windows 7) konnte das Gerät 7,8 von möglichen 7,9 Punkten einfahren. Nur der Prozessor hat die volle Punktzahl nicht erreichen können.

Nur zwei Dinge trüben dieses wundervolle Bild. Der Preis von 3.800 Euro und das Gewicht von 22 Kilogramm. Im Umkehrschluss bietet der Aurora R4 allerdings genügend Power, um die kommende Jahre mit einem ruhigen Gewissen angehen zu können. So schnell dürfte dieser PC nicht an seine Grenzen geraten.

Check Also

Cyberpunk 2077 – Schleichen mit Gefährten

Details und Informationen bezüglich Cyberpunk 2077 sind rar gesät und jeder noch so kleiner Hinweis wird …