Mittwoch , Mai 27 2015
starwarsoldrep

Star Wars: The Old Republic: Hands On – Wie gut wird es wirklich?

Es gibt Abenteuer im Leben eines Jungen, die dauern ewig. 1978/79 begann ein Krieg, der Generationen überdauern, begeistern und mitreißen sollte. 2011 wird die Geschichte zwischen Gut und Böse neu erzählt. Die Rollenspiel-Profis von Bioware und der Publisher Electronic Arts werden am 20. Dezember Star Wars: The Old Republic – kurz SWTOR – veröffentlichen. Wir durften uns während des letzten Beta-Wochenendes einen Eindruck verschaffen.

Lange bevor Darth Vader sein Unwesen treiben konnte, wurde die Republik von den Jedi-Rittern beschützt und zusammengehalten. Doch was wäre eine Geschichte ohne Abenteuer, Ruhm und Zerstörung. So fällt das Böse, in Form von der Sith, ein und vernichtet den Jedi-Tempel. So entbrennt ein Krieg um die Vorherrschaft in der Galaxie – ihr dürft mitten drin sein. Die Skepsis, daß SWTOR, der versprochene Stern am Videospiel-Himmel sein wird, war groß. Denn wurde bereits ein Spiel mit der Star Wars-Lizenz in den Sand gesetzt – Star Wars Galaxies. Steht doch gerade Bioware für exzellente Rollenspiel-Umsetzungen.

Der Traum eines jeden Mannes 

Einmal als Jedi-Ritter für die gute Seite kämpfen, das eigene Lichtschwert schwingen und die Galaxie vor dem Untergang bewahren, der Traum aller Science-Fiction und Star Wars-Fans. Die ersten Minuten des Spiels zeigen bereits, daß die Entwickler etwas Besonderes schaffen wollten und von Beginn an das beliebte Science-Fiction-Feeling umsetzen wollten. Denn ein fulminantes Video bringt euch unmittelbar in die Geschichte.

Der nächste Schritt ist die Erstellung eures Charakters. Zunächst gilt es aber die grundsätzliche Entscheidung darüber zu treffen, welcher Seite ihr angehören wollt – der Republik oder den Bösen. Auf der guten Seite stehen euch der Jedi-Ritter, Botschafter, Soldat und der Schmuggler zur Verfügung. Wer eher zur dunklen Seite neigt, darf sich auf Sith-Krieger, Kopfgeldjäger, Sith-Inquisitor und den Imperialen Agent freuen.

Nun folgt vor allem die Gestaltung des Aussehens, ob klein oder groß, dick oder dünn, blond oder grauhaarig – alles ist erlaubt. SWTOR läßt euch eine Menge Spielraum für Anpassungen, wobei die Vielfalt an Konkurrenztitel wie Everquest II nicht heranreicht. Aufgrund der kurzen Zeit konnten wir nicht alle Klassen ausführlich testen, jedoch uns bei einigen einen guten Eindruck verschaffen.

Es ist mehr als eine Geschichte 

Wir haben uns bei unserem ersten Charakter für die Lichtgestalt des Spieles entschieden, den Jedi-Ritter. Etwas das SWTOR einzigartig macht, ist die Tatsache, daß jede Klasse ihren eigenen Handlungsstrang besitzt. Das bedeutet, daß ihr als Jedi niemals die gleichen Klassenquests bestehen müßt, wie beispielweise als Soldat.

Die ersten zehn Level verbringt ihr auf einem Planeten, der als Ausbildungsstätte der Jedis genutzt wird. Neben der Hauptgeschichte, welche euch am Ende in die Weiten der Galaxie führt, gibt es zahlreiche Aufgaben zu erledigen. Vor allem die Handlung der Jedi-Geschichte ist mit Zwischensequenzen und Sprachausgabe fanstatisch erzählt. In keinem anderen Online-Rollenspiel haben wir eine solche Perfektion bewundern dürfen.

Hin- und wieder müßt ihr euch entscheiden, wie ihr anderen Figuren gegenüber reagiert, und sammelt dadurch Punkte der hellen oder dunklen Seite. Beides beeinflußt euer Standing in die jeweilige Richtung und somit auch zukünftige Aufgaben. Als Jedi-Ritter könnt ihr euch weise und ohne negative Emotionen der guten Seite verschreiben oder langsam aber sicher die dunkle Seite von euch Besitz ergreifen lassen.

Man könnte wohl noch stundenlang beschreiben, wie viele Details euch erwarten und mit welcher Präzision dieses Spiel erstellt wurde. Nachdem man den Star-Planeten verlassen hat, ist das nächste Ziel Coruscant. Eine riesige Stadt, mit Bevölkerung, fliegenden Schiffen an jeder Ecke und einem Haufen von Gegnern und Aufgaben, besser hätte man es nicht umsetzen können.

Variationen bitte 

Kurz wollen wir noch zwei weitere Klassen vorstellen: zum einen den Soldaten und zum anderen den Kopfgeldjäger. Beide stehen auf der anderen Seite und sind Fernkämpfer. Dennoch spielt sich der Soldat wie ein wahrer Frontkämpfer mit einer dicken Waffe in der Hand und der Kopfgeldjäger, wie ein Schurke. So finden sich die Klassen, in diesem Fall natürlich, in zwei komplett unterschiedlichen Milieus wieder.

Der Kopfgeldjäger, zwielichtig, wie er ist, zwischen Banden, anderen Jägern und Hutten. Als Soldat geht es im Grunde unmittelbar an die Front, als Jahrgangsbester der Akademie, zu einem Spezial-Kommando. Wer also lieber den Schuß aus sicherer Entfernung abgibt, sollte sich diese beiden Klassen näher ansehen.

Wer gerne in der Gruppe agiert, kann dies bei SWTOR natürlich tun. Grundsätzlich sei jedoch gesagt, daß es in ersten Stufen keine Quest, gibt – zumindest beim Jedi – welche man nicht allein erledigen konnte. Dennoch ist das Bilden von Gruppen so eine Sache, denn hier sollte jeder einzelne Spieler seinen Charakter kennen. Ansonsten lauert hinter vielen Ecken der sichere Tod.

Fazit:

Wir haben, obwohl sich er sich ein wenig aufgedrängt, nicht den Vergleich zu World of Warcraft machen wollen – denn die Settings beider Spiele sind einfach zu verschieden, um sie wirklich miteinander vergleichen zu können. Tatsache ist, kein anderes Spiel hat das Star Wars-Feeling bisher so gut auf den heimischen Bildschirm gezaubert. Zwischensequenzen, Aufträge und Unterhaltungen sind toll synchronisiert und aufeinander abgestimmt. Die Gestaltung der Umgebung und Einbettung der musikalischen Untermalung sucht bei den Online-Rollenspielen seines Gleichen. Star Wars: The Old Republic ist ein absolutes Spitzenspiel, welches kräftig am Thron des Branchenprimus rütteln könnte. Nicht nur Star Wars-Fans dürften an dem Spiel ihre wahre Freude und etliche Wow-Momente erleben. Ich für meinen Teil werde sehnsüchtigst den 20. Dezember diesen Jahres erwarten und meinen Teil zum Kampf um die Galaxie beitragen.

Check Also

Sims-4-An-die-Arbeit

TEST: Sims 4 Ran an die Arbeit – Wenn Arbeit Spaß macht..

… hat man den richtigen Job gewählt oder spielt Die Sims 4 – Ran an ...