Donnerstag , Dezember 14 2017

TEST: Logitech G433 – Bunt ist das Design … und granatenstark?

So, damit wäre die längst überfällige Bill & Ted Anspielung auch vom Tisch. Beziehen tut diese sich auf das Logitech G433 Headset, das der Hersteller uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Nach dem Öffnen der stabilen Verpackung strahlte uns das erwartete Headset gut verpackt und geschützt entgegen: In schickem rot – womit sich auch die Anspielung im Titel erklärt. Logitech hat sich entschieden, das G433 in vier verschiedenen Farbvarianten auf den Markt zu bringen. Schwarz, blau, Camouflage- sprich Flecktarn-blau und eben jene uns vorliegende rote Version. Allen gemeinsam ist das verarbeitete Mesh Material der Hörer, was optisch einen guten Eindruck hinterlässt.

Da Design natürlich nicht alles sein kann und dem Gehör die Optik ziemlich gleichgültig ist, haben wir uns das Headset natürlich etwas genauer angesehen.

Das hat uns gefallen

Das erste „Zupacken“ erfreute uns beim Test: Leicht, stabil und ohne auffällige Geräusche, wie sie Plastik gern verursacht (das auffällig ungesund klingende Knarzen beim justieren bspw.), hinterließ das G433 gleich einen guten Eindruck. Beim Aufsetzen setzte sich dieser fort, sitzen die Kopfhörer doch weich und fest an den Ohren. Auch der Bügel leistet gute Arbeit und fällt dank guter Polsterung auch nach langem Tragen nicht negativ auf.

Apropos Polsterung: Erfreulich gut mitgedacht wurde auch bei den Ohrmuscheln, für die gleich zwei Ausgaben beigefügt sind, die sich leicht im Material unterscheiden. Empfindliche Haustypen greifen vielleicht zum leicht weicheren Material, hartgesotteten ist es vielleicht vollkommen egal. Das leicht durchführbare Auswechseln erlaubt hier jedenfalls das herum testen oder vorübergehenden Ersatz, wenn die genutzten Mal (von Hand) gewaschen werden müssen. Ist das ein starkes Verkaufsargument? Nicht zwingend! Doch definitiv ein weiterer Punkt, der für Logitechs Headset spricht.

Sprechen? Da war doch was! Wer auf dem ein oder anderen Produktfoto vielleicht das Mikrofon vermisst, der sei beruhigt: Es ist schlicht und einfach nicht angesteckt. Eine Buchse am linken Hörer nimmt es simpel und stabil auf, bei Nichtbedarf (z.B. beim Einsatz des G433 als reiner Kopfhörer im Bus am Smartphone) kann es sicher verstaut werden. Die Mechanik des Mikros hinterlässt einen guten Eindruck. Es sitzt fest, wenn angesteckt, bietet aber genug Flexibilität um an die eigenen Bedürfnisse angepasst zu werden.
Die akustischen Qualitäten des Mikrofons, mit Pop-Schutz ausgestattet, gehen ebenfalls vollkommen in Ordnung. Klare, ausreichend laute und klare Verständigung war jederzeit möglich.

Der Anschluss ist an allen aktuell relevanten Konsolen möglich, sowie natürlich dem PC und Smartphones. Findet es per mitgelieferter USB-Soundkarte Anschluss an den PC, bietet es auch 7.1 DTS Sound, was gerade für Spieler sehr intereessant sein dürfte. Natürlich ist auch der analoge Anschluss an vorhandene Soundkarten möglich (notwendige Kabel ausreichender Länge liegen dem Headset bei), was je nach Equipment für starke Unterschiede in der Audio-Qualität sorgen kann. Vorteil USB-Anschluss: Die bekannte „Gaming Software“ von Logitech erkennt das G433 und bietet so eine Fülle an Möglichkeiten der akustischen Anpassung. Spielkram wie eine einstellbare RGB-Beleuchtung wie bspw. beim Logitech G633 bieten sich hier natürlich nicht, da das G433 diese Funktionalität gar nicht erst aufweist. Unter uns: Kein großer Verlust! Klang sollte bei der Wahl der Kopfhörer immer im Vordergrund stehen. Beleuchtete Ohren kommen dann „unter ferner liefen“.

Das hat uns nicht gefallen

Als „audiophilen Neutralisten“ kann man das G433 nicht betrachten, dafür dominieren die Bässe doch zu stark. Angenehme Höhen, gute Mitten … doch „untenrum“ wurde es dann teilweise doch zu gut gemeint. Hier kann, und je nach Vorliebe sollte, per Equalizer nachhelfen. Möglichkeiten bietet die Soundkarte oder natürlich die Logitech Gaming Software. Mancher allerdings sucht genau diesen „Punch“ und findet hier einen Favoriten.

Das ist, so abgedroschen es sich liest, aber Kritik auf recht hohem Niveau. Für den verlangten Preis von etwa 100 Euro biete das Logitech G433 eine sehr gute Leistung und hat alles an Bord um durchzustarten, egal wo man es betreiben möchte.

Fazit

Der Markt für Gaming Headsets ist alles andere als zu klein. Braucht es da noch mehr vom Gleichen? Wohl kaum. Daher hat Logitech ein wenig am Design gedreht und spricht nicht nur Ohren sondern auch Augen an – wenn das Design gefällt. Der leichte Anschluss an vorhandene Hardware, egal ob Spielkonsole oder PC, auch dank des großzügigen Lieferumfangs, erlaubt schnellen und kompromisslosen Einsatz der Hardware. Also, lohnt’s sich? Volle Kanne, Hoschi! *

(„Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit“ Anspielung #2)

Wertung

Ausstattung - 90%
Sound - 85%
Mikro - 80%
Haptik - 80%
Preis - 80%

83%

Gut!

Preis—Leistung: Top! Wer noch auf der Suche nach einem Headset der 100 Euro Klasse ist, braucht gar nicht so lang nachdenken. Logitech G433. Passt.

User Rating: Be the first one !

Check Also

For Honor – Ubisoft lässt euch die Server testen

Seit For Honor vor vielen Monaten veröffentlicht wurde, haben die Fans weltweit eines bemängelt: For …