Dienstag , Dezember 12 2017

WSOP Europe – Ein deutscher gewinnt 3,5 Millionen Euro

Sicher haben auch Sie in den letzten Tagen von den WSOP Europe gehört, bei denen sich Boris Becker an den Start begeben hat. Doch nicht das ehemalige Tennis-Ass konnte die 3,5 Millionen Euro gewinnen, sondern Dominik Nitsche. Bei den World Series of Poker Europe konnte der professionelle Pokerspieler dabei seine Konkurrenz ausschalten und gewann das Turnier bereits zum vierten Mal.

Im Turnier mit dem Namen „High Roller for One Drop“ waren neben Boris Becker zahlreiche Profis am Werke, die dem ehemaligen Tennisspieler keine Chance ließen. Dominik Nitsche hingegen stand nach drei vorangegangen Siegen als einer der Favoriten dar, die man auch bei einem Buchmacher tippen konnte. Im King´s Casino triumphierte der 27-Jährige gegen zahlreiche andere bekannte Pokerprofis und konnte sich dadurch das höchste Preisgeld seiner Karriere sichern.

Interessieren auch Sie sich für Poker? Starten Sie noch heute mit einem geringen Einsatz und beweisen sich gegen andere reale Mitspieler. Auf Pokern.net finden Sie die besten Plattformen, um ein Pokermatch zu finden.

Wer ist Dominik Nitsche?

Der 27-Jährige, der in Minden geboren wurde und im schottischen Edinburgh lebt, ist einer der besten deutschen Profis. Bereits drei der begehrten goldenen Siegerarmbänder der WSOP konnte Nitsche beanspruchen und nun kam das vierte sogenannte „Bracelet“ dazu. Insgesamt konnte der Deutsche in seiner Karriere bereits 9,7 Millionen Euro bei Live-Turnieren gewinnen. Das höchste Preisgeld seiner Karriere erhielt er dabei in der diesjährigen Ausgabe mit einem Wert von 3.487.463 Euro.

Nitsche liebt laut eigenen Aussagen die sogenannten „Highroller-Turniere“, da er sich mit den Besten messen kann. „Ich spiele die High-Roller-Turniere, weil ich mich gerne mit den Besten messe. Jetzt endlich eines davon zu gewinnen, fühlt sich fantastisch an.“ äußerte sich der 27-Jährige nach seinem bisher größten Erfolg.

Das Eintrittsgeld, um an dem Turnier in Tschechien teilnehmen zu können belief sich übrigens auf 111.111 Euro und lockte zahlreiche Profis der Szene nach Europa.

Deutsche Spieler im Aufwind

In Tschechien wurden insgesamt 132 Buy-Ins verzeichnet, wovon ein Teil an eine Wohltätigkeitsorganisation ging und am Ende ein riesiges Preisgeld von fast 13 Millionen Euro bereitstand. Die größten Turniere der Welt liegen dabei aktuell in deutscher Hand und neben Dominik Nitsche und Pius Heinz spielen weitere Profis bei den großen Turnieren eine Rolle.

In Tschechien konnte auch der zweite Platz von einem deutschen beansprucht werden. Andreas Eiler konnte sich zwar nicht über eines der glitzernden Armbänder freuen, erhielt jedoch aufgrund der Platzierung immerhin rund 2,2 Millionen Euro. Ein weiterer Deutscher landete auf dem fünften Platz und konnte sich immerhin noch über ein Preisgeld von rund 800.000 Euro freuen. Boris Becker hingegen konnte keinen Gewinn erzielen. Der Buy-In wurde dem aktuell in den Schlagzeilen stehenden ehemaligen Tennisspieler übrigens von einem Sponsor gezahlt.

World Series of Poker Europe – Eine Expansion aus Las Vegas

Die WSOP Europe ist erstmals im Jahre 2007 in Europa ausgetragen worden. Zuvor wurde lediglich in Vegas gespielt, wo auch heute noch die internationalen Turniere ausgetragen werden. Nach vier Turnieren in London, wurde anschließend im französischen Cannes gespielt, bevor es 2015 nach Berlin ging. Nach einer Entscheidung der World Series of Poker wird aktuell nur noch in Rozvadov (Tschechien) gespielt. In einem Vertrag wurde festgehalten, dass sich die besten Spieler jährlich bis 2021 nach Tschechien begeben müssen, um dort die hohen Preisgelder gewinnen zu können.

Erstmals konnte mit Dominik Nitsche nun auch ein deutscher das größte europäische Pokerturnier gewinnen, nachdem zuvor die Amerikaner immer wieder geglänzt hatten.

Ein kleiner Auszug der Gewinner aus den Main Events:

  • 2007 London – Annette Obrestad gewann das erste Turnier der Series und konnte bisher als einzige Frau durchsetzen. Insgesamt strich die Norwegerin damals 2.013.733 US-Dollar ein.
  • 2008 London – John Juanda gewann die zweite Ausgabe, bei der sich das Siegerpreisgeld auf 1.580.096 USD belief.
  • 2009 London – Wieder ein Amerikaner konnte sich das beliebte Bracelet sichern. Barry Shulman gewann die dritte Ausgabe und wurde schlagartig um 1.3 Millionen Dollar reicher.
  • 2010 London – Ein Heimsieg verzauberte die Menschen in Großbritannien. James Bord aus dem Vereinigten Königreich konnte sich als bisher einziger Spieler aus diesem Land auszeichnen.
  • 2011 Cannes – Nach einem erfolglosen Jahr der Amerikaner schlug 2011 wieder ein solcher zu. Elio Fox konnte sich 1.870.208 US-Dollar sichern und gewann die fünfte Ausgabe.
  • 2012 Cannes – Mit Phil Hellmuth gewann der vierte Amerikaner die europäische Ausgabe.
  • 2013 Enghien-les-Bains – Ein kleiner Ausflug in Frankreich wurde 2013 geplant und das Turnier wurde nicht in Cannes ausgetragen. Der Spanier Adrián Mateos konnte sich das Preisgeld von 1.351.661 USD sichern.
  • 2015 Berlin – In der Spielbank Berlin hofften bereits viele Pokerfans auf einen deutschen Sieg, der sich jedoch nicht ergab. Der Amerikaner Kevin MacPhee behielt in einem spannenden Finale den Überblick und konnte sich knapp über eine Million Dollar sichern.

In diesem Jahr konnte sich dann Dominik Nitsche auszeichnen, wobei das Mainevent noch bevorsteht, aber mit einem deutlich niedrigeren Preisgeld lockt.

Preisgelder in Las Vegas um einiges höher

Das größte Pokerturnier der Welt findet selbstverständlich immer noch in der Spielmetropole Nummer 1 statt. In Las Vegas konnte beispielsweise 2006 ein Preisgeld von 12.000.000 US-Dollar an den erstplatzierten ausgezahlt werden. Auch 2014 wurde die zehn Millionen Marke geknackt.

2011 sorgte Pius Heinz in Deutschland für Schlagzeilen, als er als erster Deutscher das Turnier in Vegas gewinnen konnte. Dabei setzte er sich gegen Martin Staszko mit einer Hand die ein Ass und König bereithielt, durch und konnte satte 8.715.368 US-Dollar absahnen.

Check Also

Soul Calibur 6 – Gameplay des sechsten Teils

Bandai Namco hat im Rahmen der PSX erstes Gameplay Material zu Soul Calibur 6 veröffentlicht.