Dienstag , August 22 2017

Xbox One – DRM Maßnahmen wohl für immer verschwunden

Die Xbox One steht noch immer bei vielen Leute im Mittelpunkt der Berichterstattung, wie auch bei uns. Nun geht es einmal mehr um die DRM-Maßnahmen, die Microsoft seiner Zeit bei der Ankündigung der Konsole der Welt offen präsentiert hat.

Obgleich sie direkt von allen zerrissen wurde, ohne wirklich an Vor- oder Nachteile zu denken, ist Microsoft vom ursprünglichen Konzept abgewichen und hat sich den Kundenwünschen angepasst. Viele Gamer fragen sich nun, ob Microsoft diese Maßnahmen in absehbarer Zeit wieder aktiveren werden. Albert Penello von Microsoft, ist sich sicher, dass dem nicht so ist.

Penello sagte: „Wenn man diese Art von Modell aufbaut, dann muss du sichergehen, dass die Leute ihre Spiele nicht auf allen möglichen Konsolen installieren können. Sonst hätten wir eine tolle Raubkopiekonsole gebaut und das darf aus offensichtlichen Gründen nicht geschehen. Als wir wieder zu der Disk-Sicherheit zurückgekehrt sind, wurden diese DRM-Maßnahmen unnötigen. Es gibt also keinen Grund es wieder später zu aktivieren.“

„Wenn es eine Doppeldeutigkeit gibt, dann deswegen, weil wir in der Zukunft, WENN WIR ES MACHEN SOLLTEN, es einige dieser Ideen wie Familiy Sharing, die wir zu Beginn hatten, zurückholen könnten. Dann müssten wir wieder ähnliche Arten von Richtlinien einführen. Also WENN du ein Spiel haben willst und es mit deiner Familie teilen willst, alway-in-the-cloud, und digitales verleihen – dann würden wir wohl einige dieser Richtlinien wieder zurückholen.“

Weiter sagte er: „Man kann sich eine Welt vorstellen, in der man beide Modelle zur gleichen Zeit hat. Noch einmal: ein großes WENN, aber die Hauptsache ist, dass ihr euch nicht sorgen müsst, dass wir diese Richtlinien wieder aktivieren, ich habe einige Leute gesehen, die sich deswegen gesorgt haben.“

Demnach besteht zwar weiterhin eine kleine Möglichkeit, dass ein Family Sharing Feature wieder zurückkommen könnte, doch Microsoft selbst wird die Richtlinien nicht ändern, es sei denn die Nachfrage an diesem Feature würde steigen.

Xbox One Konsole + Kinect

Price: EUR 334,90

3.9 von 5 Sternen (611 customer reviews)

23 used & new available from EUR 158,80

Check Also

Dota 2 vs. LoL: Wem gehört die Zukunft im Gamingsektor?

Die Gamescom 2017 in Köln wächst mit über 370.000 erwarteten Besuchern und mehr als 900 …

  • naja

    naja, das kind hat jetzt bloß einen neuen namen. so im grunde! ich meine, mich überrascht es nicht… vllt ist es ja die selbe hintertür wie für kinect!? ist schon ganz witzig… so kann man die schuld perfekt von sich weisen und es auf die leute schieben, dass sie ja anscheinend family-sharing wollen. in meinen augen wendet MS ein ja-nein-vielleicht prinzip an. der frosch ist aus dem heißen wasser gehüpft als er reingeworfen wurde – jetzt wird kaltes wasser – sammt des frosches zum kochen gebracht… so merkt der frosch nicht was passiert. wenn ich marketing-stratege wäre – würde ich es genau so machen. hätte ja gut gehen können! „nein, du brauchst kein kinect – aber ich werde dafür sorgen dass du es willst“. es ist einfach so genial… so schlau! und das schöne ist… es funktioniert. der freie wille ist schon was feines! kinect und drm sind einzeln unnütz im grunde… aber gemeinsam sind sie wie batman und robin. witziger – spontaner vergleich: gab es bei batman nicht dieses echolot im handy? damit sie in alle wohnungen schauen können? ist ja auch egal… ich persönlich brauche 100% in sachen „kein-DRM“… erst dann würde ich sie mir kaufen. Aber ich drücke MS ganz feste die daumen das alles so klappt wie es soll! ich bin gespannt was die zukunft bringt… meine gedanken lasse ich nicht farmen – nur gegen entsprechendes honorar! MS? du weißt ja wie du mich kontakten kannst. 😉

    • admin

      Ganz so sehe ich es nicht. In meinen Augen hat MS als einziger versucht einen Schritt in eine neue Zukunft zu gehen. Sicher, DRM ist nicht das Wahre aber wie will man sonst sicher gehen, dass Spiel XY von Käufer XY nicht auf 300 Konsolen installiert wird? Ein Freund von Kinect selbst bin ich auch nicht aber vor allem was das sogenannte „ausspionieren“ anderer betrifft halte ich es für extrem übertrieben. Sicher will Microsoft wissen, wie man in Boxershorts, auf dem Sofa lümmelt und dabei in der Nase bohrt 😉

      Hätte Microsoft seiner Zeit eine andere Lösung gefunden, als sich alle 24 Stunden online zu melden, wäre es sicher auch nicht so „schlimm“ für alle gewesen. Vor allem aber hat viel Unwissenheit dafür gesorgt, dass Microsoft in einem schlechten Licht stand, abgesehen von der zu Beginn eher schlechten PR von MS selbst. Letztlich ist es aber so, dass Gamer, also keine Fanboys, wohl zu den Konsolen greifen werden, die sie wollen – wenn nicht gleich beide. 🙂

      • naja

        Ist ja klar dass da niemand sitzt und mich die ganze zeit beobachtet… ich denke diese prozesse sind automatisiert (schlagwörter etc.). Für mich persönlich ist das ne spur zu viel entertainment… das daddeln macht schon süchtig genug und darauf kommt es mir an. 😉 in sachen marktforschung ist es echt der hammer – ich wünschte ich hätte diese technologie/möglichkeiten! aber ich hätte es nicht mit der xbox verbunden, aber das wäre ein anderes thema.

        vor nem halben jahr hätte ich allen den vogel gezeigt die was gegen xbox sagen. seit der ersten xbox war ich immer begeistert und immer zufrieden. ein ja oder ein nein hätte ich an dieser stelle gerne und kein vielleicht mal sehn. das was die vor hatten wäre vllt was für die nächste generation. mit ps4 bin ich auch nicht besonders happy… aber damit kann ich mich schon ehr anfreunden. aber wer bitte kommt eigentlich auf eine 24 stunden regel? wahrscheinlich jemand der die ganze zeit von zuhause aus arbeitet und nie freunde besucht oder mal in den urlaub fährt. abwarten und tee trinken… wir werden sehen was passiert.

        eine wirkliche weiterentwicklung wäre wenn beide konsolen miteinander kommunitieren könnten und den multiplayermodus gemeinsam nutzen würden.

        • admin

          Was die Schlagworte betrifft, so wissen wir ja nun seit Prism, dass dies am Telefon, Handy und im Internet allgemein geschehen ist. Das soll sicher keine Entschuldigung sein, doch denke ich eher weniger, dass MS Kinect so nutzen würde wollen.

          Was die 24h Regel betrifft: Die Leute haben es oft missverstanden. Es ist nicht so, dass man die Konsole alle 24h mit dem Internet verbinden musste, sondern das Spiel der Wahl. Damit wollte man Raubkopien den gar aus machen. Ich will aber auch gar nicht alle Entscheidungen, die MS zu Anfang getroffen hat, gut reden. Gebrauchtspieleblock und Regionalsperre waren eher schlecht als recht, doch immerhin war MS so fair all dies offen zu besprechen bzw. anzukündigen.

          Das zwei Konsolen von Sony und MS einmal mit einander kommunizieren könnten glaube ich nicht, man sieht ja schon wie Sony etwas zu sehr gegen Microsoft in den Kampf zieht 😉 Da würde ich sowas auch nicht wollen 🙂 Und stell dir mal das Fanboy gebashe vor…

          • naja

            hahaha. let´s get ready to rumble! 🙂 wäre trotzdem geil finde ich.

            klar würde MS kinect so nutzen… sie wären ja dumm wenn nicht. vllt nicht zur kontrolle… aber man weiß ja auch nie wer sich da so alles reinhacken kann. ich denke solch ein marktforschungsinstrument ist einfach milliarden wert. Prism hat mich nicht überrascht sondern ehr bestätigt. ich habe ja nix im grunde gegen unsere technische entwicklung… nur schade dass sie dermaßen falsch genutzt wird. :-/

            sony muss ja mal irgendwie druck machen damit sie nicht ganz untergehen. naja, es sind ja noch 2 monate zeit in der sich viel ergeben kann.